Pfadnavigation

  1. Startseite
  2. > Familienernährerinnen
  3. > Portraits von Familienernährerinnen
 

Portraits von Familienernährerinnen

Wie ergeht es Familienernährerinnen im privaten Umfeld, im Betrieb und auf dem Arbeitsmarkt? Diese Fragen stellte das Projektteam Anfang 2013 auf seiner Website und rief Frauen mit Hauptverdienst dazu auf, Auskunft zu geben. Gute Einblicke in die Lebens- und Arbeitssituation von Familienernährerinnen bieten sechs Portraits von Familienernährerinnen.


 
Wünsche einer alleinerziehenden Familienernährerin: Arbeitszeitsouveränität und ein existenzsicherndes Einkommen!

Die alleinstehende 50-Jährige Familienernährerin lebt in Nordrhein-Westfalen zusammen mit ihren zwei erwachsenen Kindern (20 und 22 Jahre alt). Frau O. hat nach ihrer mittleren Reife eine Ausbildung zur kaufmännischen Angestellten gemacht und arbeitet in diesem Beruf durchschnittlich 50 Wochenstunden. Sie bezieht einen Verdienst von 1.800 Euro netto monatlich.

 

Frau J. aus Hessen ist alleinerziehende Mutter von zwei Kindern. Die 42-jährige Familienernährerin mit einem akademischen Abschluss arbeitet als Beraterin durchschnittlich 40 Stunden pro Woche. Dabei bezieht sie ein monatliches Nettoeinkommen von 2.500 Euro.

 
 

Frau K. ist eine alleinerziehende Familienernährerin aus Bayern. Sie hat insgesamt fünf Kinder zwischen 14 und 24 Jahren. Familienernährerin ist sie bereits seitdem ihr jüngstes Kind die 2. Klasse besucht. Der höchste Schulabschluss der 47-Jährigen ist das Abitur. In ihrem Beruf als Erzieherin arbeitet sie durchschnittlich 39 Wochenstunden. Mit einem Nettoeinkommen von 1.750 Euro ernährt sie die sechsköpfige Familie.

 

Frau M. ist 47 Jahre alt und lebt mit ihrem Mann und ihren zwei Söhnen in Schleswig-Holstein. Der höchste Bildungsabschluss der Familienernährerin ist das Abitur. Sie arbeitet als Sozialversicherungsfachangestellte durchschnittlich 38 Stunden pro Woche und bezieht ein Nettomonatseinkommen von 2.390 Euro. Ihr Partner ist erwerbsunfähig und bezieht eine monatliche Erwerbsunfähigkeitsrente von 1.000 Euro.

 
 

Frau R. kommt aus Schleswig-Holstein und versorgt als Familienernährerin ihren Mann und ihren 12 Jahre alten Sohn. Die 44-Jährige ist als Juristin beschäftigt und arbeitet durchschnittlich 30 Stunden pro Woche. Ihr monatliches Nettoeinkommen beträgt 1.900 Euro. Ihr Mann ist erwerbsunfähig und bezieht eine Erwerbsminderungsrente in Höhe von 800 Euro.

 

Die 48-Jährige Sekretärin aus Niedersachsen lebt als Familienernährerin in einer Partnerschaft und hat zwei Kinder im Alter von 10 und 17 Jahren. Ihr Mann ist derzeit arbeitsuchend und bezieht monatlich 300 Euro. Die zur Sekretärin ausgebildete Familienernährerin arbeitet mit einer durchschnittlichen Stundenanzahl von 30 Stunden pro Woche in Teilzeit. Sie verdient monatlich 1.350 Euro netto.

 
 

 
DGB Frauen
 

familie.dgb.de
 

Banner Perspektive Wiedereinstieg
 


 
Button Hauptverdienerin
 
 


 
Button Brötchenverdienerin
 
 


 
Button Vollversorgerin
 
 
 
DGB Frauen